Diese Seite drucken

Kamelle für die Wohnstätte

Eine Abordnung der Karnevalsgesellschaft „de Witsemänn“ aus Tüddern besuchte am Karnevalssamstag die Wohnstätte in Höngen, um den Bewohnern Tüten voller Süßigkeiten zu überreichen.
Seit mehr als 30 Jahren pflegt die KG „de Witsemänn“ enge Kontakte zum Förderverein für Menschen mit geistig-körperlicher Behinderung im Selfkant. Bei den alljährlichen Karnevalsfeiern des Fördervereins gestalten die Witsemänn und befreundete Tanzgruppen einen wesentlichen Teil des Programms.

Dort überreichen dann traditionell das Prinzenpaar und der Schülerprinz Tüten mit Kamelle an die Menschen mit Behinderung. Hubert Jessen, Präsident der Witsemänn, sagte: „Aktuell sind leider noch keine Karnevalsveranstaltungen möglich, aber wir wollen den Bewohnern eine kleine Freude machen. Wir alle hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder mit euch zusammen feiern können.“ Georg Meiers, Vorsitzender des Fördervereins, bedankte sich bei Hubert Jessen für dieses schöne Zeichen der Verbundenheit und verabschiedete die Karnevalisten mit einem dreifach schallenden Alaaf auf die Witsemänn, die Wohnstätte und den Förderverein.

 

GM