Wieder ein Projekt in Isenbruch erfolgreich abgeschlossen

Wenn es in Isenbruch darum geht anzupacken, dann sind Jung und Alt sowie Alteingessene und neu Hinzugezogene gerne bereit dies gerne zu tun. Diesmal wurde die Zuwegung zum Schöttehuus in Eigenleistung erneuert. Zunächst galt es den maroden und löchrigen Altbelag zu entfernen. Danach wurde ein Leerrohr, für eventuelle spätere Leitungsführungen, bis zur Straße hin verlegt. Im Anschluss daran wurden ca. 135 qm Pflastersteine verlegt. Die Materialkosten wurden durch die Gemeinde Selfkant übernommen und für die Unterstützung bedanken die Isenbrucher sich recht herzlich.


Des weiteren wurde noch entlang des Schöttehuuses eine ca. 70 qm große vorhandene Pflasterfläche aufgenommen, die vorhandenen Pflastersteine gereinigt und anschließend neu verlegt.
Es ist einfach schön zu sehen, wie hier in Isenbruch, Hand in Hand gearbeitet wird, so Ortsvorsteher Martin Busch. Wie bereits bei den vielen Projekten in den Vorjahren muss man feststellen, dass sich viele Einwohner mit dem Ort und den Vereinen identifizieren. Und es macht ja auch Sinn, so Busch weiter, denn wenn ich sehe, wie viele Kinder wir mittlerweile in unserem Ort haben , dann weiß man auch wofür man das alles macht. Mein Dank gilt den vielen Helfern. Unser Dorf hat Zukunft, davon bin ich überzeugt!


Nach Abschluss dieser Maßnahmen sind die Pflasterflächen sowie die Zufahrt zum Schöttehuus , welche auch gleichzeitig der Fußweg der Kinder zur Bushaltestelle ist, wieder in einem einwandfreien und sicheren Zustand.
Und wer die Isenbrucher kennt, der weiß, dass ein neues Projekt, und zwar die Erneuerung der Zufahrt zum Dorf- , Kirmes- und Wanderparkplatz schon in Planung ist.