Thorsten Neumann Bürgermeisterkandidat für Waldfeucht


Die Mitglieder von SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN in Waldfeucht votierten auf ihren Mitgliederversammlungen in der Dorfhalle Brüggelchen einstimmig für Thorsten Neumann als gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten der Gemeinde Waldfeucht.

Der 43-jährige selbständige Verlagsinhaber ist seit zehn Jahren Mitglied des Gemeinderates und seit sechs Jahren Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion sowie Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses und jetzt offiziell der Bürgermeisterkandidat von SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN, die ihn schon im letzten Herbst nominiert hatten.
„Wir leben in sehr besonderen Zeiten“, so Thorsten Neumann, „die Herausforderung ist seit meiner Nominierung im letzten Herbst, speziell durch Corona, sicherlich nicht kleiner geworden, aber meine Motivation ist riesig, um mit voller Energie und Tatkraft die Gemeinde Waldfeucht durch die Krise zu lotsen und fit für die Zukunft zu machen.“
Auch wenn der Wahlkampf nun durch die Corona-Krise anders aussieht als geplant, ist Thorsten Neumann zuversichtlich, dass er die Bürgerinnen und Bürger erreichen wird. In vielen Gesprächen will er die Menschen überzeugen, ihm bei der Wahl am 13. September 2020 das Vertrauen zu schenken. „Mir ist eines sehr wichtig: Ich bin zwar der Kandidat von Grünen und SPD, aber als gewählter Bürgermeister möchte ich ein Bürgermeister für alle Menschen in der Gemeinde sein“. Er legt Wert darauf, dass das Amt ein überparteiliches sein sollte. „Es sollte einzig und allein um die Interessen der Gemeinde Waldfeucht und ihrer Bürgerinnen und Bürger gehen und nicht um parteitaktische Befindlichkeiten.“
In den kommenden Monaten wird auch der Online-Wahlkampf forciert. Videokonferenzen mit interessierten Bürgern, eine eigene Facebook-Seite mit Informationen und Videos zu einzelnen Themen sowie eine lebendige Homepage (www.neumann2020.de) sind gute Wege, die Absage von Veranstaltungen wett zu machen und trotzdem mit Menschen in Kontakt zu kommen. „Es ist aber eine Selbstverständlichkeit, dass ich mich bis zum 13. September bei jedem Bürger einmal direkt vorgestellt haben werde“, soll auch der persönliche Besuch an der Haustür – ganz analog und mit gebotenem Abstand – im Mittelpunkt des Wahlkampfes stehen.
Es gibt viele Themen, die Thorsten Neumann in den nächsten Jahren anpacken will: „Die Wiederbelebung der Dorfwerkstätten in unseren Orten steht dabei ganz oben an. Wir brauchen eine Idee davon, wie unsere Dörfer sich weiterentwickeln sollen.“ Das sei auch ein oft geäußerter Wunsch aus Reihen der Bevölkerung in den letzten Monaten gewesen. Darüber hinaus solle auch die Frage in den Vordergrund gerückt werden, wie die Gemeinde Waldfeucht attraktiver für Jung und Alt gestaltet werden kann. Das Thema „Barrierefreiheit“ soll angepackt werden und es braucht auch Antworten auf die Frage, wie man es jungen Familien schmackhaft machen kann, Bestandsimmobilien in den Dorfkernen zu erwerben, damit diese lebendig bleiben.
Die Vereinsförderung sei ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit. „Ich möchte nicht nur mit warmen Worten die Arbeit von Vereinen loben, sondern auch dafür sorgen, dass die Vereine finanziell eine größere Unterstützung erhalten“, hat Neumann dabei besonders die Förderung der Jugendarbeit im Auge. „Ich werde wieder einen Haushaltsansatz schaffen, mit dem musizierende Vereine speziell bei der Ausbildung des Nachwuchses unterstützt werden können.“ Außerdem soll es Workshops für Kinder und Jugendliche geben, in denen neue Projekte entwickelt werden können. „Ergänzt würde dieses Angebot durch eine Online-Plattform, auf der sich Jugendliche in der Gemeinde ebenfalls austauschen können.“ So sollen Jugendliche auch mehr in die politische Entscheidungsfindung des Rates eingebunden werden. „Auch unsere Kinder und Jugendlichen brauchen eine Stimme in der Gemeinde Waldfeucht!“
Die Palette der Themen ist riesig, ist Neumann sich der Herausforderung seiner Aufgabe bewusst. Ob die Schaffung oder Erneuerung von Radwegen, die Digitalisierung von Schule und Verwaltung, die Ertüchtigung der Freizeiteinrichtungen (wie z.B. am Bolleberg), die Vermarktung der Gewerbeflächen und die Förderung von Unternehmen, die Modernisierung der Sportstätten, die Umsetzung des Kanalsanierungskonzepts und die Sanierung von Straßen und Wirtschaftswegen und natürlich der Klimaschutz. „Besonders beim Thema Klimaschutz gilt vor allem eines: Es geht nur miteinander, nicht gegeneinander.“ Und so möchte er zu einem „Runden Tisch Klimaschutz“ einladen, an dem sich aus allen Bereichen Bürgerinnen und Bürger versammeln sollen, um gemeinsame Maßnahmen für den Klimaschutz in der Gemeinde Waldfeucht zu entwickeln. „Es braucht dafür jeden, die Politik, die Vereine, die Landwirtschaft, die Jugend, die Unternehmen und alle engagierten Bürgerinnen und Bürger. Dieses Miteinander möchte ich ermöglichen.“ Aber eines ist ihm bei diesem Thema auch wichtig: „Noch mehr Windkraftanlagen wird es mit einem Bürgermeister Neumann sicherlich nicht geben. Da haben wir unser Soll mehr als erfüllt.“ Dagegen möchte er vor allem den Wald der Gemeinde Waldfeucht in Zukunft wachsen lassen. „Mehr Bäume sind die beste Waffe gegen CO2.“
All das muss in den kommenden Jahren angegangen werden, natürlich immer unter den schwierigen finanziellen Rahmenbedingungen. Umso wichtiger sei es, dass auch in die Gemeinde Waldfeucht endlich wieder Fördergelder fließen. Diese zu beschaffen sei als Erstes Aufgabe des Verwaltungschefs.
Die Mitgliederversammlung hat Thorsten Neumann mit einem starken Votum ins Rennen geschickt. Die nächsten Wochen bis zur Wahlentscheidung dürften spannend werden.


Mehr Infos:
www.neumann2020.de