185 Jahre ehrenamtliche Arbeit

Bei der Löscheinheit Gangelt wurden kürzlich gleich drei Jubilare geehrt, die sich seit einem halben Jahrhundert ehrenamtlich in der Feuerwehr engagieren. Zudem feierte Gerd Dahlmanns sein 35-jähriges Dienstjubiläum bei der Feuerwehr Gangelt.

Traditionell im Anschluss an den Sankt Martinszug versammeln sich die Mitglieder der Löscheinheit Gangelt im Feuerwehr Gerätehaus an der Raiffeisenstraße um verdiente Mitglieder zu ehren. In diesem Jahr wurden mit Max Hensch, Eberhard Birrenbach und Karl-Heinz Milthaler drei Mitglieder für ihr 50-jähriges Engagement und Gerd Dahlmanns für sein 35-jähriges Engagement geehrt. Witziger Weise führte der Namensvetter des Jubilars Gerd Dahlmanns als Vertreter des Bürgermeisters die Ehrungen durch. Seiner Einladung waren neben den Mitgliedern der Löscheinheit der Leiter des Ordnungsamtes Helmut Görtz, der Leiter der Feuerwehr Gangelt Günter Paulzen, Zugführer Rainer Titz und Ortsvorsteher Gerd Schütz gefolgt. Zudem war der ehemalige Leiter der Feuerwehr Gangelt, Jürgen Ervens eigens aus dem rund 6 Stunden entfernten Nordstrand in Schleswig-Holstein angereist um seine alten Kameraden wieder zu sehen. Die erste Ehrung des Abends hatte war bereits eine Besonderheit, denn der Beigeordnete Gerd Dahlmanns ehrte an diesem Abend Hauptfeuerwehrmann Gerd Dahlmanns. Hauptfeuerwehrmann Gerd Dahlmanns trat im April 1984 der Feuerwehr Gangelt bei. Bereits vom ersten Tag an war Gerd Dahlmanns bei jedem Einsatz Feuer und Flamme. Ob Bagatelleinsatz oder Großbrand, für Gerd Dahlmanns spielt das Alarmstichwort keine Rolle, er ist sofort zur Stelle wenn Not am Mann ist. Auch heute noch brennt seine Leidenschaft für die Feuerwehr wie am ersten Tag und dadurch, dass die Firma von Gerd Dahlmanns genau gegenüber vom Feuerwehrgerätehaus an der Raiffeisenstraße steht, ist er insbesondere werktags eine wichtige Ergänzung der Tagesverfügbarkeit. Für seine 35-jährigen treuen Dienste überreichte Beigeordneter Dahlmanns Hauptfeuerwehrmann Gerd Dahlmanns das vom Innenminister Herbert Reul verliehene Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen in Gold. Während das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die Ehrungen für 25 und 35 jährige Dienstjubiläen durchführt, übernimmt der Verband der Feuerwehren des Landes NRW (VdF NRW) die Ehrungen für eine 50 jährige Mitgliedschaft. Diese Auszeichnung standen in diesem Jahr gleich drei verdienten Mitgliedern zu. Als die drei Kameraden im Jahre 1969 der Feuerwehr Gangelt beitraten sah das Feuerwehrleben aber auch das Dorfleben noch deutlich anders aus. Die Gemeinde Gangelt wurde in diesem Jahr erst gegründet und das Feuerwehrwesen befand sich noch im Umbruch. Über viele Jahrzehnte prägten die Drei das Leben in der Feuerwehr und stehen auch heute noch mit Rat und Tat zur Seite. Für dieses außergewöhnliche Engagement zeichnete der stellvertretende Kreisbrandmeister Günter Paulzen die Jubilare Eberhard Birrenbach, Max Hensch und Karl-Heinz Milthaler mit der Ehrennadel des Verband der Feuerwehren NRW (VdF NRW) der Sonderstufe 50 aus. Der gesellige Teil des Abends währte jedoch nur kurz an, denn bereits kurz nach dem Ende des offiziellen Teils wurde die Feuerwehr zu einem schweren Verkehrsunfall gerufen, selbstverständlich war auch hierbei der Jubilar Gerd Dahlmanns wieder mit auf dem Einsatzfahrzeug.

OT