Feuerwehr probt Ernstfall

Ein leer stehendes Wohnhaus diente dem Zug 1 der Feuerwehr Selfkant als Objekt für eine Zugübung.

Mit der Meldung eines Wohnungsbrandes mit mehreren vermissten Personen wurden die Löscheinheiten Schalbruch/Havert und Millen/Tüddern sowie die IuK Einheit der Feuerwehr Selfkant zu einem Einfamilienhaus nach Havert alarmiert. Beim Eintreffen der Kräfte drang bereits Rauch aus den Fenstern des Obergeschosses. Eine Person machte sich durch Hilfeschreie an einem Fenster im Obergeschoß bemerkbar.

Sofort wurde eine Wasserversorgung aufgebaut und ein erster Trupp ging unter Atemschutz zur Menschenrettung ins Gebäude vor. Ein zweiter Trupp rückte zum Absuchen der Räumlichkeiten über einen Hintereingang ins Wohnhaus, während sich ein weiterer Trupp zur Sicherheit bereit hielt. Im Verlaufe der Übung wurden 4 Personen aus dem Objekt gerettet. Hierbei wurde eine Person über die Steckleiter ins Freie gebracht.

Nach Beendigung der Zugübung wurde diese mit den rund 35 Teilnehmern ausführlich besprochen. Josef Dahlmanns war am Ende mit dem Verlauf der Übung zufrieden. Besonders die realistische Darstellung ist nicht immer so einfach. Da das Haus in Havert zur Zeit durch den Kameraden Alexander Schmitz renoviert wird, hat er dieses für eine Übung zur Verfügung gestellt und damit den Kräften die Möglichkeit gegeben, unter echten Bedingungen zu üben.

 

AS