Schulwaldgründung in Süsterseel

 

Mäuseklasse pflanzt einen Baumlehrwald

Schon seit vielen Jahren besteht bei den Schülern und Lehrern der Astrid-Lindgren-Schule der Wunsch, einen eignen Schullehrwald zu gründen. Diese Idee konnte nun nach langer Vorbereitungszeit in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Selfkant endlich verwirklicht werden. Ermöglicht wurde das Projekt durch einen Geldpreis, mit dem die Projektidee der Schule bei dem vom Rotary-Club Heinsberg ausgeschriebenen ‚Wettbewerb der guten Ideen‘ ausgezeichnet wurde.

So konnte nun jedes Kind der diesjährigen Abschlussklasse einen eigenen Baum pflanzen und der Schulwald wurde gegründet. 

 

In den darauffolgenden Jahren soll der Schulwald durch die Pflanzung eines Klassenbaumes mit Infotafel durch die jeweilige Abschlussklasse der Astrid-Lindgren-Schule vergrößert werden. Auf diese Weise wird den Kindern der Schule, sowie den Schulen und Kindertageseinrichtungen der ganzen Gemeinde im Laufe der Jahre ein artenreicher Lehrwald zur Verfügung stehen.

Da das von der Gemeinde für das Projekt zur Verfügung gestellte Grundstück auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist, bereichert der Schulwald dabei nicht nur die Bildungsarbeit der Schule, die den Wald als Unterrichtsort nutzen möchte, sondern trägt das Thema auch in die Haushalte der Anwohner, die den Schulwald als Ausflugsziel nutzen dürfen und sollen.

Im Frühjahr findet das Projekt im Rahmen eines großen Schulwaldfestes seine Fortsetzung. Schon jetzt sammeln die Kinder  Bilder der Wuchsform, der Blätter und Früchte ‚ihres‘ Baumes und möchten diese mit einigen wichtigen Fakten zum Baum als Info-Tafel vor ihrem Baum aufstellen.

Weiter geplant sind außerdem auch der Bau eines Sitzquadrates aus Baumstämmen. der Bau eines Insektenhotels, sowie die Anlage einer Schmetterlingswiese und eines Barfußpfades aus Waldmaterialien, der den (Schul-)Wald für die Besucher mit allen Sinnen erfahrbar und als Ausflugsziel attraktiver machen soll.

Angedacht ist auch das Aufstellen einer Sitzgruppe für Picknickzeiten und die Erweiterung des Schulwaldes durch Pflanzung von Büschen und Sträuchern oder das Anbringen weiterer Lehrtafeln z. B. mit einheimischen Waldtieren und/ oder Vögeln. 

„Die naturkundliche Bildung hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert. Durch das Waldprojekt möchten wir unsere Kinder nachhaltig für den Natur-und Umweltschutz sensibilisieren.“, so Schulleiterin Marlies Welfers, die bei der Pflanzaktion selbst vor Ort war und eigenhändig den ersten Baum des Waldes gepflanzt hat. 

Auch Annja Meitzel, Projektinitiatorin und Klassenlehrerin der Gründerklasse, zeigte sich begeistert: „Die Schulwaldgründung wird den beteiligten Kindern langfristig in Erinnerung bleiben, denn ab heute sind alle Kinder unserer Schule mit dem Waldprojekt verbunden. Und ich freue mich schon darauf, wenn in einigen Jahren die heutigen Schüler und Schülerinnen als Eltern oder Großeltern mit ihren Kindern und Enkeln in die Schule kommen, um ‚ihren‘ Schulwaldbaum zu zeigen oder sich an der Pflanzung eines weiteren Abschlussklassenbaumes zu beteiligen.“

 

HE

Mehr in dieser Kategorie: Microsculpture in Maastricht »